Neckertal Tourismus

Wildruhezone – Regeln fürs Winterwandern

03. Februar 2017, 05:39
Esther Ferrari

Mit Schneeschuhen an den Füssen, Sonnenbrille auf der Nase und wichtigen Informationen über die «Wildruhezone südliches Appenzeller Hinterland» im Kopf startete eine 17-köpfige Wandergruppe am vergangenen Samstag bei der «Schönau», Urnäsch, zum Gipfelziel Hochalp. Bei idealen Schneeverhältnissen mit herrlichem Sonnenschein und milden Temperaturen genossen wir den überwiegend mässig steilen Aufstieg durch den Schönauwald über Egg auf die Fären-stetten. Immer wieder wurden die einheimische Wanderleiterin Vreni Schmid sowie Ortskundige aus der Wandergruppe nach den Namen der umliegenden Berge, Hügelzüge, Dörfer und Weiler gefragt. Der steilste Routenteil beim Rossmoos verlangte dem Einen oder Anderen dann doch etwas mehr ab und alle freuten sich auf die wohlverdiente Mittagsrast auf der Hochalp. Durch eine teils tiefverschneite Winterlandschaft kehrten wir unter der Leitung von Walter Ferrari und Vreni Schmid über Gross-Langboden–Guggenhalden–Schurtanne zurück zum Ausgangspunkt. Vor der Heimfahrt versammelte sich die ganze Gruppe im Restaurant Schönau zu einer gemütlichen Einkehr.

Die nächste Winterwanderung führt uns mit oder ohne Schneeschuhe bei Vollmond am Freitagabend, 10. Februar 2017, um 19 Uhr von der Post Hemberg über den Salomonstempel zum Skihaus Hemberg. Dort haben wir Gelegenheit, uns nach eigenem Bedürfnis mit einem kleinen Imbiss zu stärken, bevor wir übers Eggli wieder zurück ins Dorf Hemberg wandern. Wir hoffen für diese wenig anstrengende Tour natürlich auf eine klare Nacht und geniessen die spezielle Stimmung bei Vollmond. Für die knapp 9 Kilometer lange Wanderroute mit einem Gesamtaufstieg von 300 Metern rechnen wir mit 2 ? bis 3 Stunden Wanderzeit; Rückkehr um ca. 23 Uhr. Die Teilnahme ist gratis und die Versicherung Sache der Teilnehmer.

Esther Ferrari

Die Wanderleitung nimmt bis am 9. Februar Anmeldungen entgegen und erteilt Auskünfte: Telefon 071 361 13 52 oder E-Mail egon.bleiker@bluewin.ch. Weitere Infos sind unter www.neckertal-tourismus.ch zu finden.


Leserkommentare

Anzeige: