Keine Sache nur für Kinder

REGION ⋅ «Mutig, mutig!» hiess das Motto der Schweizer Erzählnacht in Ebnat-Kappel und Nesslau. Die beiden Bibliotheken boten ein buntes und anspruchsvolles Programm für Kinder und Erwachsene.
14. November 2017, 05:20
Michael Hug

Bücher sind zum Lesen da und Kissen zum Sitzen. Vom einen gab es genug, aber das andere, das Kissen, mussten die Kleinsten selber mitnehmen. Und dann: Schuhe aus und still sitzen! «Fifikus» hiess die Geschichte, die Sonja Schmidlin im Kindergartenzimmer oben im dritten Stock des Schafbüchel-Schulhauses den Kindern erzählte. Doch das war erst der Anfang, es gab noch die Geschichte «Der Löwe in dir», dann war Pause für die Grossen und Schluss für die Kleinen.
 

Ein Appell an den eigenen Mut

«Der Löwe in dir» – ein Appell an den Mut, der in Jedem steckt, ob Kind oder keines mehr. «Mutig, mutig!» war das Thema an der Erzählnacht in den beiden Toggenburger Bibliotheken. Die gesamtschweizerische Erzählnacht, ausgerufen vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM, ist längst zu einem beliebten Anlass geworden, der so ganz neben auch das Interesse des Nachwuchses an Büchern wecken soll. Doch es ist eine Erzählnacht, keine Lesenacht, es wird erzählt, vorgelesen, und die Kinder müssen eigentlich nichts anderes tun als zuhören und möglichst still sitzen.

In Nesslau stellten Karin Frei und Sonja Geisser ein Programm mit Kindergeschichten aus dem Fundus ihrer Bibliothek mit fast 10000 Büchern zusammen, «Das wasserscheue Krokodil» war so eine Geschichte. Vorgelesen hat sie Barbara Egger, die sich wie ihre drei weiteren Erzählkolleginnen völlig unentgeltlich in den Dienst der Erzählnacht stellten. Dem Krokodil, das blaue Eier legt und ziemlich viel Angst vor dem Wasser hat - obwohl es da eigentlich am sichersten ist - folgte die Geschichte vom schwarzen Schaf, wo die Kinder erfuhren wie es Weihnachten feiert, schliesslich die Geschichte von «Käpt’n Sharky und das Seeungeheuer».
 

Auch in «A town like Alice» braucht es Mut

In der Nesslauer Bibliothek hatte Leiterin Paula Looser mit ihrem Team das Programm zusammengestellt. Auch hier wurden in vier Zimmern des Schulhauses je vier Geschichten erzählt. Hier wurde das Thema Mut sehr ernst genommen. Denn Mut brauchte es, sich die Geschichte «A town like Alice» in Englisch vorlesen zu lassen. Doch noch mehr Mut brauchten die Schülerinnen und Schüler der S1 b, R 1 und S 1a, die je ein selbst erarbeitetes Theaterstück zum Thema «Mutig, mutig» präsentierten. Ebenso mutig auch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 a, 5 c und 6 c, die Geschichten vorlasen, die sie selber verfasst hatten. Und schliesslich brauchte es Mut, sich den schweren Stoff aus «Stolz und Vorurteil» (Jane Austen), vorgelesen von Philipp Kamm, zu Gemüte führen zu lassen. Womit auch klar wird, dass die Erzählnacht keineswegs eine Sache nur für Kinder ist.


Leserkommentare

Anzeige: